Nicht nur zu Ostern: So hilft Dentolino bei Hasenzähnen!

Wie süß! Zu Ostern macht es besonders viel Freude, die Kaninchen in der Friedrichsau beim Grasmümmeln zu beobachten. Die langen Schneidezähne sind dann nützlich. Bei uns Menschen ist es genau andersrum: Hasenzähne sind weder besonders hübsch noch gesund. Eure Kinderzahnarztpraxis in Ulm erklärt, was Eltern unternehmen können.  

gepostet: 18. April 2019 Lesezeit: Min.

Was sind Hasenzähne eigentlich?

Hasenzähne – das ist die nette Umschreibung für den Überbiss, die häufigste Zahn- und Kieferfehlstellung. Dabei überragen die oberen Schneidezähne die unteren sehr deutlich.

  • Verdecken die Frontzähne des Oberkiefers die des Unterkiefers komplett, spricht man vom Tiefbiss.
  • Ist der Unterkiefer aufgrund einer Fehlstellung weit nach hinten verlagert, handelt es sich um einen Rückbiss.

Der Überbiss hat nicht nur optische Nachteile. Die Entwicklung des Kindes kann beeinträchtigt werden: sprechen, essen und kauen funktionieren nicht richtig. In gravierenden Fällen spannt die Oberlippe sehr stark und der Mund kann nicht geschlossen werden. Dann trocknet der Speichel und seine zahnschützende Funktion entfällt – es drohen Zahnschäden.

Angewohnheit oder angeboren? Gründe für Hasenzähnchen

Manche Babys entdecken schnell den eigenen Daumen zur Beruhigung. Andere nehmen gerne den Schnuller. Für junge Eltern ist das auf den ersten Blick eine Wohltat, denn Kinderschreien zerrt an den Nerven. Man will alles richtig machen und braucht doch mal etwas Entspannung.

Auf der anderen Seite wissen Eltern, dass zu häufiges Daumenlutschen oder Schnullernuckeln die Ausformung von Gaumen und die Zahnstellung beeinflussen. Bei einem Kind, das sich auf diese Weise beruhigt, kann später ein Überbiss entstehen.

Wer auf den Schnuller verzichten möchte, braucht Geduld und Rituale. Das kann helfen:

  • Die Signale des Babys genau aufnehmen und danach handeln.
  • Vielleicht beruhigt es sich bei leiser Musik oder im stillen Raum.
  • Ein Nuckeltuch reicht häufig schon zur Beruhigung.

Schwieriger ist es mit dem Daumenlutschen. Der Daumen ist ja sozusagen immer zur Hand. Da muss man warten, bis das Kind älter und verständig ist. Mit Ruhe und Zuwendung können Alternativen wie Nuckeltücher oder andere Beruhigungsrituale eingebracht werden.

Übrigens: Mit dem frühzeitigen Trinken aus dem Becher verschwindet die Nuckelflasche – eine Sorge weniger.

Wer unsicher bei Schnuller und Co ist, fragt den Kinderarzt – oder wir sprechen in der Dentolino-Praxis darüber. Die kleinen Menschen kommen mit einem eigenen Charakter zur Welt und dafür lieben wir sie. Genauso individuell sollten wir auf ihre Bedürfnisse eingehen. Wenn es um Beruhigung durch den Saugreflex geht, finden wir gemeinsam eine Idee!

Apropos “eigener Charakter”: In einigen Fällen ist der Überbiss schlicht genetisch veranlagt. Ober- oder Unterkiefer entwickeln sich nicht absolut harmonisch. Kein Grund zur Panik! Die Spezialisten für Kinderzähne schauen genau hin.

Korrigieren, während das Kind wächst!

Kinder entwickeln sich rasant – und das können wir bei Fehlstellungen von Zähnen oder Kiefer nutzen.

Je jünger der Körper, desto schneller die Zellteilung und das Wachstum. In diesem dynamischen Prozess gelingt die Korrektur von Hasenzähnen noch besonders gut. Was ist sinnvoll? Als Hilfsmittel gibt es:

  • Herausnehmbare Zahnspangen.
  • Feste Zahnspangen.
  • funktionskieferorthopädische Geräte.

Es wird immer ein individueller Behandlungsplan erstellt. Aber damit ist es nicht getan! Alle müssen mitmachen, damit aus Hasenzähnchen regelmäßige Beißerchen werden.

  • Kinder können selber noch nicht optimal für die Zahnpflege sorgen und brauchen Hilfe. Kinder, die eine Zahnspange tragen, müssen besonders auf die Mundhygiene achten. Sonst sind die Zähne gerade, aber auch kariös!
  • Regelmäßige Kontrolle der regulierenden Maßnahmen. Termine müssen eingehalten werden!

Geduld und Ausdauer lohnen sich! Ihr Kind wird sich gesund entwickeln: Es kann ordentlich kauen, die sprachliche Entwicklung schreitet fließend voran und das Gesicht behält seinen natürlichen Ausdruck.

Hasenzähne zieren dann ausschließlich die kleinen Mümmelmänner!

Wichtige Information zu Ihrem Besuch

Liebe Eltern, 

nach inzwischen massiv bekannt gewordenen Infektionen in unserem Bundesland und in Bayern ist für uns der Punkt erreicht, an dem wir gewohnte Praxisabläufe ändern und Maßnahmen ergreifen müssen, um eine weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern.

Ab sofort gelten beim Betreten unserer Praxisräume folgende Regeln:

  1. Ansteckungsgefahr reduzieren
    Leiden Sie oder Ihr Kind aktuell unter Symptomen, die ähnlich einer gewöhnlichen Grippe sind, insbesondere Fieber, trockener Husten, eventuell Atemnot? Dann rufen Sie uns bitte rechtzeitig an und verschieben den geplanten Termin um 2-3 Wochen. So erreichen Sie uns: 0731/9217444

    Kommen Sie nur mit maximal einer Begleitperson pro Kind. Haben Sie bitte Verständnis, wenn wir Personen, die für den Zahnarztbesuch nicht erforderlich sind, aus unseren Praxisräumen verweisen. Das muss leider so sein. Akute Notfälle mit Schmerzen werden selbstverständlich von uns nach den Richtlinien des Robert-Koch-Instituts (RKI) behandelt.

  2. Bevor Sie unsere Praxis betreten…
    Achten Sie bitte auf die Information am Praxiseingang. Wir weisen Sie darauf hin, dass Sie die Räumlichkeiten nicht betreten sollten, wenn Sie oder eine Person in Ihrem Umfeld an grippeähnlichen Symptomen leidet. Wer in den vergangenen 14 Tagen an einer Grippe erkrankt sein sollte, kehrt bitte wieder nach Hause um und vereinbart telefonisch einen neuen Termin.
  3. Nachdem Sie unsere Praxis betreten haben…
    Bitte waschen und desinfizieren Sie Ihre Hände zu Beginn und nach Ende Ihres Aufenthalts bei uns. Gehen Sie bitte sparsam mit dem Desinfektionsmittel um. Diese Maßnahme ist absolute Voraussetzung für den weiteren Aufenthalt in unserer Praxis. Benutzen Sie bitte das Patienten-WC nur in wirklich dringenden Fällen. Informieren Sie vorab unsere Mitarbeiter, damit entsprechende Maßnahmen getroffen werden können.
  4. „Keimschleuder“ elektronische Gesundheitskarte
    Bitte legen Sie Ihre Gesundheitskarte nicht auf den Tresen, sondern führen Sie sie nach Aufforderung in das Lesegerät ein. Danach bitte Hände waschen!
  5. Erweiterte Patientenbefragung – Corona-Anamnese
    Unsere Mitarbeiterin an der Rezeption wird Ihnen unter Umständen – den aktuellen Ereignissen angepasst – einen zusätzlichen Anamnesebogen vorlegen, den Sie bitte wahrheitsgemäß ausfüllen und unterschreiben. Eventuell wird eine Fiebermessung notwendig (Stirnmessung). Danach wird entschieden, ob eine Behandlung erfolgen kann und Sie in unserem Wartebereich Platz nehmen können. Herzlich willkommen.
  6. WLAN statt Klatsch und Tratsch
    Aufgrund der aktuellen Situation haben wir beschlossen, vorübergehend unsere Spielsachen und Kinderbücher aus dem Wartezimmer zu entfernen. Stattdessen dürfen Sie unser kostenfreies W-Lan nutzen, um eine eventuelle Wartezeit zu überbrücken.
  7. Winke, winke…
    Es gehört zum gepflegten Umgang in unserer Praxis, dass unsere Zahnärzte sowie unsere Mitarbeiterinnen, Sie und Ihr Kind mit einem Handschlag begrüßen und verabschieden. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir aktuell auf diese schöne Geste verzichten müssen. Wir winken einfach freundlich und lächeln.
  8. Im Behandlungszimmer
    Auch wenn Desinfektionsmittel, Handschuhe und Mundschutz langsam knapp werden – wir haben vorgesorgt und uns gut eingedeckt.

Außer einem momentan erhöhten Bedarf an Mund- und Augenschutz haben wir im Bereich der Hygiene die Richtlinien des Robert Koch Instituts schon vor der Ausbreitung des Coronavirus konsequent umgesetzt. Zusätzliche Schutzmaßnahmen sind hier nicht erforderlich.

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihr Dentolino-Team

 

Hinweis zu Corona Schliessen